Geschichte und Beschreibung

Dies ist eine Übersetzung von mir von der Website der American Hairless Terrier Association! Bilder sowie der ursprüngliche Text stammen von dieser Seite: http://www.ahta.info/breedinf.html

Im Herbst 1972 wurde ein kleiner, unbehaarter, weiblicher, junger Hund in einem Wurf von mittelgroßen Rat Terriern geboren. Sie hatte seidige, rosa Haut mit großen schwarzen Flecken. Nicht wissend, was man mit so einem aussergewöhnlichen Welpen machen soll, entschieden sich die Eigentümer dafür, sie ihren Freunden, Willie und Edwin Scott zu geben. Sie hatten zu der Zeit wohl kaum geahnt, dass dieser ungewöhnliche kleine Welpe der Anfang einer neuen und einzigartigen Rasse sein würde.


Die Scotts nannten ihren neuen Welpen Josephine, und sie eroberte schnell die Herzen der kompletten Familie. Mit ihrer intelligenten, lebhaften und loyalen Art erwies sie sich als das perfekte Haustier. Unbehaart zu sein bedeutete zusätzlich, dass man sich um keine Flöhe und Hundehaare kümmern musste. Das war ein eindeutiges plus für das neue Familienmitglied. Sie fanden aber bald heraus, dass die glatte und seidige Haut von Josephine Schutz vor der heißen Louisiana Sonne brauchen würde. Sie erwies sich als eine sehr liebenswerte kleine Hündin, die es liebte zu reisen und neue Freunde kennen zu lernen, wohin auch immer sie ging.

 

Die Scotts schätzten Josephine hoch und bald interessierte sie die Zucht und das mögliche Erzeugen von weiteren unbehaarten Welpen. Sie hatten bereits früher Hunde besessen, aber trotz dessen waren sie mit der Hundezucht nicht vertraut. Das sollte sie nicht daran hindern. Mit ihrer sauberen Natur, Wachsamkeit und liebevollen Persönlichkeit war Josephine der perfekte Haushund und sie konnten sich nicht vorstellen, jemals wieder eine andere Art von Hund zu besitzen. Sie begannen über ihre Pläne mit allen zu sprechen, die es hören wollten, unter anderem auch mit Wissenschaftlern. Sie erhielten immer wieder dieselbe Antwort: "Sie werden damit Ihre Zeit vergeuden, das kann nicht funktionieren..." Ihnen wurde gesagt, dass Josephine einfach eine seltsame Ausnahme der Natur war, und dass es keinen Weg gab, wie sie das unbehaarten Merkmal wieder hervorbringen könnten. Aber Willie und Edwin konnten die Antworten nicht einfach so hin nehmen und machten mit ihren Plänen mit ihr zu züchten weiter.

 

Im Alter von einem Jahr wurde Josephine von einem Rat Terrier gedeckt (ihr Vater) und sie bekam einen Wurf von vier Welpen. Drei der Welpen waren behaart und eine Hündin war unbehaart, diese nannte man Gypsy. In den folgenden Jahren hatte Josephine mehrere Würfe, aber kein nackter Welpe war mehr dabei. Am 30. Dezember 1981, als Josephine neun Jahre alt war und noch bei guter Gesundheit, bekam sie ihren letzten Wurf von ihrem Sohn gezeugt. Sie brachte einen nackten Rüden, eine nackte Hündin, und zwei behaarte Hündinnen zur Welt. Diese erfolgreiche Wurf brachte Snoopy, Jemima, Petunia, und Queenie.

 

Die Träume von Familie Scott wurden Wirklichkeit und an diesem Tag bezeugten sie die Geburt der Rasse "American Hairless Terrier".

 

Die Scotts waren jetzt bereit ein Vollzeit-Zuchtprogramm mit der Hilfe von Tierärzten zu beginnen. Snoopy wurde bei all seinen weiblichen Nachkommen zugelassen, sobald sie das Alter von einem Jahr erreicht haben. Jemima brachte einen Wurf mit nur nackten Welpen und die Scotts waren überglücklich, als die Würfe von Petunia und Queenie sowohl nackte als auch behaarte Welpen brachten. Sie behielten alle Welpen und das Haus war bald überfüllt. Sie hatten keine andere Wahl als einen Zwinger angrenzend an ihr Haus zu bauen. Die Scotts waren jetzt voll dabei und nannten ihren Zwinger "Trout Creek Kennel".

 

Interessanterweise werden die American Hairless Terrier wirklich mit Haaren geboren. Das spärliche Haar der jungen Hunde ist kurz, kraus, und von der Behaarung des Rat Terriers leicht zu unterscheiden. Kurz nach der Geburt beginnen sie diese Haare zu verlieren. Am Kopf beginnend nimmt es über den Rücken seinen lauf. Sobald die Welpen sechs bis acht Wochen alt sind, ist ihre weiche, glatten und seidige Haut völlig unbehaart. Ihre rosa Haut ist warm und gewöhnlich mit Sommersprossen oder kleinen Punkten bedeckt. Diese Punkte werden sich mit dem Alter vergrößern und an der Sonne dunkler werden. Die feine rosa Haut muss von langer und intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden.

 

Der American Hairless Terrier ist ein kleiner bis mittelgroßer, ausgeglichener und muskulöser Hund mit einem glatten und eleganten Aussehen. Es kommen zwei Größen vor, der Miniatur und der Standard. Die Hunde die kleiner als 13 Zoll (33 cm) groß sind, werden als Miniatur eingestuft. Der Standard wird 13 Zoll bis 18 Zoll (33 - 45,7 cm) groß. Es sind wachsame, intelligente und liebevolle Hunde. Ihre hohe Energie macht sie zu guten Spielgefährten für Kinder und ihre intelligente und liebevolle Natur macht sie zu loyalen Familienmitgliedern.

 

Der American Hairless Terrier unterscheidet sich komplett von den anderen Nackthunderassen aus anderen Ländern. Die bekannteren Rassen sind der Chinese Crested, der Xoloitzcuintli, und der peruanische Nackthund. Diese Rassen haben alle einige Dinge gemeinsam: Bei der nackten Variante ist das Haar auf dem Kopf, den Füßen und dem Schwanz offensichtlich, zudem haben sie oft fehlende, schlechte oder schwache Zähne und Hautprobleme. Der American Hairless Terrier hat ein starkes, vollzahniges Gebiss, einen völlig unbehaarten Körper (abgesehen von Tasthaaren und Wimpern) und die eventuellen Hautprobleme sind mit der anderer nackten Rassen nicht zu vergleichen. Ein anderer bemerkenswerter Unterschied ist, dass beim American Hairless Terrier das unbehaarte Gen rezessiv vererbt wird, während das Nacktgen bei den alten Nackthunderassen letal* vererbt wird.

 

Neue American Hairless Terrier Linien wurden durch sorgfältig Planung aus dem Rat Terrier ausgekreuzt. Die Verpaarung zweier American Hairless Terrier wird immer nackte Welpen bringen, während die Verpaarung eines American Hairless Terriers mit einem behaarten Nacktgenträger eine Mischung von behaarten und nackten Nachkommen zeugt. Zwei behaarte Hunde, die das rezessive Nacktgen tragen, können eine Mischung nackter und behaarter Welpen zeugen. 

 

* Als Letalfaktor bezeichnet man ein Allel eines Gens, dass in homozygoter (reinerbiger) Form zum Tode des Individuums führt. In diesem Fall bei den drei alten Nackthunderassen bereits im Mutterleib der Hündin, so dass die Föten resorbiert und gar nicht erst zur Welt gebracht werden. Alle nackten Exemplare sind demzufolge heterozygot (mischerbig).

 

Tierzuchten mit Letalfaktor sind nach dem Tierschutzgesetz verboten (sie gelten als Qualzucht). Wobei dieses Verbot veraltet ist und auch nicht durchgesetzt wird. Ein weiteres Beispiel des Letalfaktors in der Hundezucht ist das so beliebte Merle Gen (sehr häufig bei Collie Rassen, diese Hunde werden als bluemerle oder redmerle bezeichnet). Leider wird diese Farbe mittlerweile auch bei anderen Hunderassen gezüchtet. Wobei der Große Unterschied vom merle Gen zum dominanten Nacktgen darin besteht, dass die Welpen einer reinen merle x merle Verpaarung zu 50% stark behindert, missbildet und deformiert, aber oft noch lebend zur Welt kommen. Diese armen Geschöpfe muss man dann noch Einschläfern, damit sie nicht weiter leiden müssen. Manche versterben kurz nach der Geburt oder kommen bereits tot zur Welt. Während sie bei den Nackthunden bereits im Mutterleib resorbiert werden. Somit hat Mutter Natur bei den Nackthunden des alten Schlages innerhalb von 4000 Jahren einen humanen Weg gefunden die nicht lebensfähigen Nachkommen gar nicht erst zur Welt kommen zu lassen. Jeder der sich mit der Hundezucht etwas auskennt, weiss, dass bei jeder Rasse und jeder gesunden Hündin nicht lebensfähige Welpen in einem frühen Stadium der Trächtigkeit resorbiert werden. Wobei das Merlegen eine von uns Menschen erzwungene Farbe ist, die nichts natürliches in sich birgt. Trotzdem wird die merle Farbe weithin akzeptiert und kaum kritisiert. Unter viel stärkerer Kritik stehen schwache letal wirkende Farben wie Blau oder Pearl, die bei unbedachter Vermehrung höchstens zu dünnem Fell/Haarausfall und nicht zum Tode führen. Sieht aber nicht so schön aus, was tot ist ist bereits weg... Darüber sollten alle mal nachdenken, die gleich Qualzucht beim Nackthund schreien wollen.