Wieso denkt man bei einem Nackthund gleich an hässlich oder krank?

Mit freundlicher Genehmigung von Kai Shoppa
Mit freundlicher Genehmigung von Kai Shoppa

Vorab:

Nackthunde sind durch eine NATÜRLICHE MUTATION (Ursprung Mutter Natur) entstanden und nicht durch den menschlichen Einfluss. Sie existieren nachweislich seit mindestens 4000 Jahren. Auch der American Hairless Terrier ist durch eine NATÜRLICHE und SPONTANE GENMUTATION entstanden ohne der Absicht nackt gezüchtet worden zu sein. Der Mensch hat lediglich dazu beigetragen, diese Mutation zu erhalten. Wie bei allen anderen Hunderassen auch (klein, groß, lockig, glatthaarig, dünn, dick, schlapp Ohren, steh Ohren, Kringelschwanz usw.) Alles Mutationen! Obwohl bei 4000 Jahren Geschichte für die frühere Mutation nicht nur der Mensch als Erhalter dienen konnte, sondern die Gesundheit der Hunde selbst, weil viele andere Hunderassen im Laufe der Zeit ausgestorben sind. Fast alle unser heute existierenden Hunderassen können ohne den Menschen nicht überleben! Manche Nackthunde aber schon! Erst kennen lernen, dann denken und urteilen!

 

Frage und Antwort:

Wieso ist das Tierschutzgesetz gegen Nackthunde, wieso denken die meisten Leute an den hässlichsten Hund der Welt und wieso verbindet man das Wort Nackthund mit einem kranken Hund?

 

Bei Nackthunden häufen sich die Vorurteile ohne Ende. Manche sind belegbar, manche dagegen stark übertrieben. Nun züchte ich einer dieser Rassen und ich bin trotzdem davon überzeugt, dass meine Hunde viel gesünder sind als die meisten deutschen Schäferhunde, deutsche Boxer und deutsche Doggen (wir könne auch nicht deutsche Hunderassen aufzählen wie den Mops oder den King Charles Spaniel...).

 

Die Gesundheit einer Rasse liegt nicht immer an der Rasse, sondern meist am Züchter. Wiederrum gibt es auch wichtige genetischen Faktoren die Gesundheit oder Krankheit begünstigen.

 

Ich züchte den American Hairless Terrier, weil fast alle aufgezählten Punkte im Tierschutzgesetzt, die gegen Nackthunde sprechen, auf diese Rasse nicht zutreffen. Mit der Ausnahme, dass AHTs ihre nicht vorhandenen Nackenhaare nicht sträuben können. Zudem ist die Rasse sehr gesund, robust und alles in allem ein echter Hund.

Wiederum darf man das Tierschutzgesetz nicht blind hinnehmen. Viele Rassen werden Verurteilt, ohne dass diese Leute fachlich ausgebildet wären, echte Qualzucht zu erkennen. Sie ignorieren Jahrtausende alte Traditionen und stempeln sie als modernen Modegeschmack ab.

 

Wichtig ist dieser Teil:

§ 11b des Tierschutzgesetzes 
"Dieser Paragraf verbietet Wirbeltiere zu züchten, wenn damit gerechnet werden muss, dass bei der Nachzucht erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten."

 

Bei Artgerechter Zucht aller Nackthunderassen, besonders beim AHT trifft § 11b nicht zu. Diese Hunde empfinden keine Schmerzen, sie leiden nicht (Jeder, der diese Hunde persönlich kennen lernt, kann dies bestätigen) und haben keine Schäden. Sie sind gesund, fröhlich, verspielt, robust, können ohne Probleme essen, trinken, atmen und sich auf natürlichem Wege fortpflanzen.

 

Nun kommen die Gegenargumente: Aber diese Hunde frieren bei Kälte, sie können die Haare nicht sträuben, da fehlt ein Kommunikationsmittel, dem Hund fehlt ein Backenzahn.....usw Na und? Tut es dem Hund weh? Leidet er dadurch? Nein!

Man kann den Hund anziehen. Wir ziehen uns auch an. Sind wir deswegen eine Qualzucht und degeneriert? Der Hund ist kein Wildtier sondern der Begleiter des Menschen, es gibt unzählige Rassen, die im Winter frieren (Dalmatiner, Doggen, Vizsla, Windhunde, Bulldoggen, Pinscher usw. grundsätzlich alle Glatthaarhunde ohne Unterwolle), weil nur die wenigsten Hunde ein Fell wie ein Wolf besitzen.

Der Hund kann die Nackenhaare nicht stellen? Was ist mit Zähne zeigen, Knurren, Ohren Spitzen, Rute steif stellen, steife Körperhaltung usw. Ist das nicht eindeutige und Ausreichende Körpersprache? Nur weil kein Kamm auf dem Rücken zu sehen ist, weiss nun der andere Hund nicht, dass Vorsicht geboten ist? Schlussendlich ist der Mensch dran schuld, wenn er seinen Hund nicht genügen sozialisiert und geprägt hat um all diese Drohungen zu verstehen.

Ein Backenzahn fehlt oder ein Eckzahn? Hmmm...mir feheln 4 davon und ich kann trotzdem hervorragend kauen. Ist der Wolf gestorben weil ihm ein Zahn ausgebrochen ist? Wohl kaum. Es kommt auf das gesamte Gebiss an und nicht darauf ob einige wenige Zähne fehlen. Der echte Züchter achtet auf die Gesundheit des Hundes, somit auch auf das Gebiss.

Sollten doch jemand wegen den möglichen fehlenden Zähnen ein Problem haben, oder mit dem Letalfaktor (Dieses Wort wird beim Xolo in der Genetik und bei der Geschichte der AHTs im roten Text erklärt) des dominanten Nacktgens bei den drei alten Nackthunderassen gibt es als Alternative den American Hairless Terrier. Das Nacktgen besitzt keinen Letalfaktor und wird rezessiv vererbt. Ebenfalls ist bei dieser Rasse das Nacktgen nicht mit der Bezahnung gekoppelt.

 

Das was die Hunderassen kaput macht, ist die Profitgier der Menschen oder die "Geiz ist Geil" Einstellung. Der Eine macht ein Vermögen, in dem die Hunde immer extremer werden, ungeachtet der Gesundheit, nur weil Farbe und Form so gefällt und "Seltenheitsfanatiker" viel Geld dafür bezahlen. Die anderen sparen sich die gesunden Hunde kaput. Besser den Hund vom billig Vermehrer holen, der seine Hunde nie einem Tierarzt vorgestellt hat, weil der Hund da nur wenige 100.- € kostet, als beim Züchter, wo der Hund nunmal 1000.- € kostet oder mehr (weil der Züchter eben auch zum Tierarzt geht und für seine Hunde gerne Geld ausgibt um alles richtig und gut zu machen). Der Billighund ist halt billig und wenn er Ärger macht oder Kosten verursacht, kann man den ja ins Tierheim stecken....

 

Hier könnt ihr die genetische Eigenschaften der vier verschiedenen Nackthunderassen und deren rassespeziefischen Eigenschaften vergleichen und selber ein Urteil fällen.